AGBs für Teilnehmer der Data Festival GmbH-Veranstaltungen

§ 1 Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Data Festival GmbH, Vogelhartstr. 1, 80807 München gelten für alle Leistungen im Rahmen von Konferenzen, Fachtagungen, Workshops, Seminaren, Veranstaltungsserien und vergleichbaren Fortbildungsangeboten (im Folgenden „Veranstaltungen“), welche die Data Festival GmbH für Teilnehmer (im Folgenden: „Teilnehmer“) auf solchen Veranstaltungen erbringt. Dies gilt auch, soweit die Data Festival GmbH im Einzelfall nicht als alleiniger Veranstalter fungiert.

Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Teilnehmer in Textform oder schriftlich bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn der Teilnehmer nicht schriftlich Widerspruch erhebt. Der Widerspruch muss innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe der Änderungen bei der Data Festival GmbH eingehen.

§ 2 Anmeldung und Vertragsschluss

2.1. Angebote von der Data Festival GmbH zur Teilnahme an Veranstaltungen sind freibleibend und unverbindlich. Anmeldungen zu Veranstaltungen als Teilnehmer können verbindlich nur via Internet, schriftlich oder per E-Mail erfolgen. Die Annahme der Anmeldung des Teilnehmers durch die Data Festival GmbHist erst dann verbindlich, wenn eine Bestätigung der Anmeldung mindestens in Textform durch die Data Festival GmbH erfolgt. Die Bestätigung wird in der Regel per E-Mail übersandt. Über die Annahme der Anmeldungen von Teilnehmern entscheidet die Data Festival GmbH. Ein Anspruch auf Teilnahme besteht nicht.

2.2. Änderungen in der Themengliederung sowie bei der Auswahl der Referenten, als auch die Aufhebung oder Veränderung von in den Ausschreibungen zu den Veranstaltungen jeweils angegebenen minimalen und maximalen Teilnehmerzahlen behält sich die Data Festival GmbH im Einzelfall vor. Im Ausnahmefall können die im Seminarprogramm angebotenen Veranstaltungen aufgrund zu geringer Teilnehmerzahlen, kurzfristigem krankheitsbedingten Ausfall des Referenten oder höherer Gewalt auch nach erfolgter Teilnahmebestätigung verschoben oder abgesagt werden. Im Falle von zu geringen Teilnehmerzahlen wird die Veranstaltung spätestens eine Woche vor Veranstaltungsbeginn abgesagt. Im Falle der Absage einer Veranstaltung erstattet die Data Festival GmbH bereits gezahlte Seminargebühren zurück. Im Falle einer Verschiebung hat der Teilnehmer das Recht, innerhalb von drei Arbeitstagen nach Bekanntgabe des neuen Termins ohne Angabe von Gründen vom geschlossenen Vertrag zurückzutreten; anderenfalls gilt die Veranstaltung als mit dem neuen Termin als gebucht.

2.3. Im Falle der Absage oder Verschiebung einer Veranstaltung durch die Data Festival GmbH ist ein Anspruch des Teilnehmers auf Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten sowie Verdienstausfall und weiteren Schadensersatz ausgeschlossen, es sei denn, der Schaden entsteht aufgrund grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verhaltens seitens der Data Festival GmbH.

§ 3 Preise

Der Teilnahmebeitrag versteht sich pro Person und Veranstaltungstermin zzgl. der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer. Er beinhaltet die Teilnahme an den Vorträgen, Veranstaltungsunterlagen, Mittagessen, Getränke in den Kaffeepausen und ggf. die Teilnahme an einer Abendveranstaltung. Änderungen werden dem Teilnehmer vor Buchungsbeginn auf der jeweiligen Event-Webseite mitgeteilt. Abweichungen vom Standard-Preis, z.B. Early-Bird-Angebote oder sonstige Vergünstigungen sind üblich und dem jeweiligen Angebot zu entnehmen oder zu erfragen. Eine nur stundenweise Teilnahme an einem Veranstaltungstag berechtigt nicht zu einer Minderung des Veranstaltungstagespreises. 

§ 4 Anreise und Unterkunft

Der Teilnehmer ist grundsätzlich selbst für seine Anreise und Unterkunft verantwortlich.

§ 5 Zahlungsbedingungen

Die Gebühren für den Besuch der Veranstaltung sind spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn ohne Abzug fällig.

Einwände gegen Rechnungen können nur dann berücksichtigt werden, wenn sie innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung schriftlich unter Angabe von Gründen gegenüber der Data Festival GmbH erfolgen.

Bei Zahlungsverzug sind Verzugszinsen in gesetzlicher Höhe zu zahlen, mindestens jedoch 6% p.a. Die erste Mahnung nach Zahlungsverzug erfolgt kostenfrei. Für jede weitere Mahnung werden zusätzlich 5,00 € Mahn- und Bearbeitungsgebühr erhoben.

§ 6 Ersatzteilnehmer

Nach Erhalt der Anmeldebestätigung kann der Teilnehmer kostenfrei bis vor Beginn der Veranstaltung schriftlich einen Ersatzteilnehmer benennen.

§ 7 Kündigung durch den Teilnehmer

Stornierungen von Anmeldungen können schriftlich, per Fax oder per E-Mail erfolgen und sind bis zu vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei. Bei Eingang der Stornierung bis zu einer Woche vor Veranstaltungsbeginn wird eine Stornierungsgebühr von 50% der Veranstaltungsgebühr berechnet. Im Falle einer späteren Absage oder bei Nichterscheinen ist die volle Teilnahmegebühr fällig. Eine Vertretung eines angemeldeten Teilnehmers ist jedoch gemäß § 6 dieser AGB möglich.

§ 8 Kündigung durch die Data Festival GmbH

8.1. Die Data Festival GmbH ist berechtigt, den Vertrag außerordentlich und fristlos zu kündigen, wenn der Teilnehmer mit der Zahlung des Teilnahmepreises in Verzug gerät und die Zahlung auch nicht nach Ablauf einer ihm gesetzten Nachfrist gezahlt wird. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus anderen Gründen bleibt unberührt.

8.2. Die Data Festival GmbH ist berechtigt, den Vertrag wegen einer absehbaren geringen Beteiligung bis zu 7 Tage vor Vertragsbeginn zu kündigen. Eine absehbare geringe Beteiligung liegt vor, wenn die von der Data Festival GmbH für die jeweilige Veranstaltung vorab festgelegte und auf Anfrage dem Teilnehmer mitzuteilende Mindestanzahl von Teilnehmern unterschritten werden wird. Zu diesem Zeitpunkt bereits geleistete Zahlungen werden dem Teilnehmer zurückerstattet. Im Übrigen gelten auch in diesem Fall die Bestimmungen von Ziffer 2.3 dieser AGB.

§ 9 Bild- und Tonaufnahmen

Die Data Festival GmbH behält sich das Recht vor Vorträge, Teilnehmer und Ausstellungsstände zu filmen und zu fotografieren. Sämtliche Rechte an diesem Material liegen bei der Data Festival GmbH. Der Teilnehmer erklärt sich durch die Buchung der Veranstaltung mit der Veröffentlichung der Aufnahmen einverstanden, kann allerdings der Veröffentlichung jederzeit widersprechen. Teilnehmer sind nicht berechtigt, Ton-, Film- oder Videoaufnahmen vom Veranstaltungsgeschehen oder von Teilnehmern anzufertigen.

§ 10 Gewährleistung und Haftung

10.1 Alle Veranstaltungen werden mit größtmöglicher Sorgfalt vorbereitet und durchgeführt. Ein Weiterbildungserfolg ist jedoch nicht geschuldet.

10.2 Die Data Festival GmbH haftet nicht für Schäden, die von Dritten (z.B.: Aussteller, Teilnehmer, Mitarbeiter des Veranstaltungszentrums) verursacht werden, soweit der Data Festival GmbH kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Auswahlverschulden vorgeworfen werden kann.

10.3 Die Data Festival GmbH haftet bei einer Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit sowie für Schäden, die auf der fahrlässigen oder vorsätzlichen Verletzung einer Kardinalpflicht durch die Data Festival GmbH oder ihre gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen, nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen. Kardinalpflichten sind Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des geschlossenen Vertrags überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Teilnehmer regelmäßig vertrauen darf.

10.4 Für Schäden, die nicht unter die vorstehenden Absätze 2 und 3 fallen, haftet die Data Festival GmbH, wenn sie auf einer vorsätzlichen oder einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von der die Data Festival GmbH beruhen. Die Haftung ist jedoch auf den typischen, voraussehbaren Schaden begrenzt.

§ 11 Urheberrechte

An Veranstaltungsunterlagen, die einem Teilnehmer im Rahmen einer Veranstaltung in körperlicher oder elektronischer Form ausgehändigt werden, räumt die Data Festival GmbH dem Teilnehmer ein nicht ausschließliches und nicht übertragbares Nutzungsrecht zum persönlichen Gebrauch ein. Alle Rechte, insbesondere die des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Veranstaltungsunterlagen oder von Teilen daraus sowie der öffentlichen Zugänglichmachung bleiben der Data Festival GmbH vorbehalten.

§ 12 Datenschutz

Die Data Festival GmbH verarbeitet personenbezogene Daten im Einklang mit den Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ausschließlich zur Erfüllung von vertraglichen Pflichten (Art 6 Abs. 1 b DSGVO), aufgrund der Einwilligung des Teilnehmers (Art. 6 Abs. 1 a DSGVO), aufgrund gesetzlicher Vorgaben (Art. 6 Abs. 1 c DSGVO) oder zur Wahrung berechtigter Interessen Art. 6 Abs. 1 f DSGVO). Die Data Festival GmbH ist berechtigt, anvertraute personenbezogene Daten des Teilnehmers im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertragsverhältnisses zu speichern und zu verarbeiten und die Daten, soweit für die Vertragserfüllung erforderlich, Dritten zu übermitteln. Der Teilnehmer erklärt seine Zustimmung dahingehend, dass die Daten von den Mitveranstaltern BARC GmbH und Alexander Thamm GmbH zu Marketingzwecken verwendet werden dürfen. Zudem erklärt der Teilnehmer seine Zustimmung dahingehend, dass die Daten an andere beteiligte Mitveranstalter, Sponsoren, Partner und Aussteller weitergegeben werden und diese den Teilnehmer kontaktieren können. Darüber hinaus werden die Kontaktdaten des Teilnehmers über die Teilnehmerliste den anderen Teilnehmern zugänglich gemacht. Im Übrigen wird auf die ausführliche Datenschutzerklärung verwiesen, deren Inhalt integraler Bestandteil dieser AGB ist.

§ 13 Schlussbestimmungen

13.1 Sollte eine Bestimmung dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit aller sonstigen

Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame oder unwirksam gewordene Bestimmung soll durch eine wirksame Regelung ersetzt werden, die dem Sinn und Zweck der ursprünglichen Regelung möglichst nahekommt.

13.2 Ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfor­dernisses. Sollte/n eine oder mehrere Bestimmungen dieser Klau­seln oder des Vertrages unwirksam sein oder unwirksam werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen weiterhin wirksam.

13.3 Für den Vertrag gilt ausschließlich deutsches Recht. Als Gerichtsstand wird – soweit zulässig – München vereinbart.